Bäcker&Bistro Haßelbach

Dass es so etwas noch gibt

Bäcker&Bistro Haßelbach

An einem Samstag im Frühjahr war ein Ausflug auf den Antikmarkt am Ostbahnhof geplant. Nach einem ausgiebigen Rundgang auf diesem, entdeckte ich direkt an der Bushaltestelle ein Bäckereibistro. Da noch Zeit war, dachte ich mir, einen Kaffee lang ist noch Zeit bis zum nächsten Bus.
Beim Betreten des kleinen Geschäftes war ich sehr angetan. Die alten Küchenutensilien an den Wänden, liebevoll gestaltet, auf den Fensterbänken und eigentlich im gesamten Laden, haben mich sehr beeindruckt. Und nicht nur in der Einrichtung, ausgestattet mit alten Sieben, Kaffeemühlen, antiken Haushaltsgeräten und einer alten Kasse, die gleich am Eingang zu bestaunen ist, sondern auch im Aussenbereich kann man sich gemütlich hinsetzen, frühstücken, zu Mittag essen oder einfach bei Kaffee und Kuchen seinen Gedanken freien Lauf lassen.
Nicht nur das besondere Ambiente fiel mir auf, sondern auch das sehr freundliche Personal. Jeder Kunde wurde mit herzlichen Worten begrüsst und bedient. Bei meiner Bestellung des Kaffees ist es natürlich nicht geblieben, auch bei einem kleinen Imbiss (Soljanka), fühlte ich mich um Jahre zurückversetzt. Wie ich dann in einem Gespräch mit der Chefin des Bäcker & Bistro Haßelbach erfuhr, ist dies ein Familienbetrieb und vieles wird selbst gemacht, unter anderem war auch meine kleine Mahlzeit nach Omas Rezept.
Ich schau gern in den kleinen Laden, wenn ich der Nähe bin und geniesse die Freundlichkeit, die heutzutage leider ein wenig auf der Strecke bleibt.

von Kerstin K.
Mag die ruhigen Ecken der grossen Stadt

Wegbeschreibung
Vom Ostbahnhof den Ausgang in Richtung Straße der Pariser Kommune verlassen. Am Ausgang rechts abgebogen liegt das Bistro direkt an der Straße an der Bushaltestelle der Linien 240 und 347.