Berliner Büchertisch

Eine kleine Geschichte vom Berliner Büchertisch

Ich hatte in den Jahren 2014-2015 beim Berliner Büchertisch gearbeitet. Beim Vorstellungsgespräch war ich richtig schüchtern und brachte keinen Ton heraus. Ich fing dann den Montag darauf an zu arbeiten und wurde meinen neuen Kollegen vorgestellt. Karen war die Teamleiterin der Abteilung Büro und Verwaltung. Sie erklärte mir, wie so alles ablief. Zuerst wurden immer die Bestellungen ausgedruckt und dann die Bücher mit der Laufnummer aus den vielen Regalen herausgesucht. Dann wurde nochmal kontrolliert, ob auch alle richtig waren. Dann kamen sie zur Verpackung. Ich wurde nach zwei Tagen eingeschult für die Pin-Büchersendungen und einen Monat später für die Hermes Verpackungen. Alles lief gut und ich verstand mich gut mit den Mitarbeitern. Es waren auch Praktikanten aus unterschiedlichen Herkunftsländern vertreten, wie z.B. aus Frankreich, Türkei, Indien und England. Manchmal musste ich meine Englischkenntnisse herauskramen, und manchmal sprachen die Mitarbeiter auch Deutsch.

Zu Beginn meines Praktikums konnte ich nur maximal vier Stunden arbeiten, dann machte mir die Arbeit soviel Spaß, dass ich dann schon einen normalen sechs Stunden Tag hatte. In den zwei Jahren machte ich auch eine persönliche Entwicklung. Ich wurde selbstbewusster und traute mir auch mehr zu. Ich lernte mit Exceldateien umzugehen und noch vieles mehr. Nach meinen drei Monaten Praktikum verlängerte ich nochmal auf ein halbes Jahr und danach machte ich ehrenamtlich weiter. Es war eine wunderschöne und lehrreiche Zeit. Auch machte ich Telefondienst, wenn meine Kollegin Andrea nicht da war. Dabei ging es darum, den Kunden zu helfen, wenn Abholungen anstanden. Ich füllte dann eine Telefonnachricht aus mit den wichtigen Daten des Kunden und leitete diese weiter. Wenn Anfragen wegen des Bezahlens kamen, leitete ich das Gespräch zu Karen weiter.

Es gab da auch eine kleine Küche, da wurde immer Mittagessen gekocht, das machte immer Holger, und man konnte für € 1.50 Essen, aber nur die Mitarbeiter. Dann hatten wir immer eine sogenannte „Gib und nimm Kiste“, wo man zum Beispiel Anziehsachen, die einem nicht mehr passten und in Ordnung waren abgeben konnte, und wenn was da war, was man selber brauchen konnte, nahm man es sich einfach raus. Ich muss sagen, ich habe sehr viele positive Eindrücke mitgenommen und auch sehr viel gelernt am Büchertisch.

Aber leider gibt es den Berliner Büchertisch am Mehringdamm in Kreuzberg nicht mehr. Denn der musste raus, weil ein neuer Hausherr das Haus gekauft hat und es modernisieren will, um dann teure Mieten zu verlangen. Jetzt ist der Berliner Büchertisch in Neukölln in der Richardstraße 83.

von Brigitte Reiher
Brigitte Reiher ist 2006 aus Wien nach Berlin-Kreuzberg gezogen.

Wegbeschreibung
Mehringdamm 51, 10965 Berlin
U7 und U6 Mehringdamm

(2016 umgezogen nach Neukölln, Richardstr. 83)